Mediation am Schloss Seefeld

Strand mit Krebspuren im Sand

Konflikt am Arbeitsplatz zwischen Mitarbeitern

Ein großes Unternehmen beschäftigt Leiharbeitnehmer, die aufgrund von befristeten Arbeitsverträgen zusammen mit Festangestellten tätig sind. Zwei Arbeitnehmerinnen, eine Festangestellte und eine Leiharbeitskraft haben die Aufgabe, ein für das Unternehmen wichtiges Vertriebsnetz zu betreuen, d.h. die anfallende Korrespondenz zu bearbeiten und Veranstaltungen zu organisieren. Es kommt immer wieder zu mündlichen Auseinandersetzungen zwischen den Arbeitnehmerinnen z.B. bei terminlichen Abstimmungen und bei der Arbeitsaufteilung. Die Leiharbeitnehmerin fühlt sich angegriffen und schlecht behandelt von ihrer Kollegin. Da sie die Befürchtung hat, dass ihr Arbeitsvertrag nicht verlängert wird, traut sie sich nicht, jemanden etwas zu sagen, sie zieht sich immer mehr zurück und meidet den persönlichen Kontakt zu der Kollegin. Die Bewältigung der umfangreichen E-Mail Korrespondenz fällt ihr immer schwerer, bei den Besprechungen mit der Kollegin stimmt sie den Vorschlägen der Kollegin kommentarlos zu, obwohl sie eigentlich Einwände hätte. Bei der Organisation einer großen Veranstaltung spitzt sich die Situation zu, sie wird krank. Ein externer Anbieter muss einspringen, das Unternehmen hat dadurch Mehrkosten in Höhe von € 10.000,-.